Stuttgarter Stadtwappen

Stuttgart

Die Stadt Stuttgart ist mit knapp 600.000 Einwohnern die größte Stadt in Baden-Württemberg und die sechstgrößte Stadt in Deutschland. Stuttgart erstreckt sich in eine Fläche von 207,36 km², mit einer Bevölkerungsdichte von 2.880 Einwohnern je km². Bei der Einwohnerentwicklung überschritt die Stadt 1875 die 100.000 Einwohner. Erst im Jahr 1950 überschritt die Einwohnerzahl die 500.000-Grenze.

In der Stadt ist der Landtag und die Landesregierung und somit das politische Zentrum von Baden-Württemberg. Durch die vielen Täler, Anhöhen und Grünanlagen ist das Stadtbild sehr geprägt. Das gesamte Stadtgebiet gliedert sich in fünf "innere" und 18 "äußere" Stadtbezirke. Diese Stadtbezirke untergliedern sich in 149 Stadtteile.

Die Stadt Stuttgart ist auch für bekannte High-Tech-Unternehmen bekannt, die unter anderem Daimler, Bosch, Siemens, Porsche, Kodak, IBM und Hewlett-Packard sind. Die Stuttgarter Börse ist nach Frankfurt auch der zweitwichtigste Börsenplatz in Deutschland. Des Weiteren ist die Stadt mit etwa 400 Hektar Rebfläche eine der größten Weinbaugemeinden in Deutschland.

Die Geschichte von Stuttgart

Die Gründung der Stadt ist nicht genau festgelegt. Es wird vermutet, dass die Stadt als Pferdegestüt nach 945 n. Chr. im Nesenbachtal gegründet wurde. Dies wird dem Herzog Liudolf von Schwaben zugeschrieben. Die Wahl des Standortes lag an den natürlichen Gegebenheiten, die für eine Pferdezucht ideal geeignet waren. Jedoch stand diese Siedlung lange Zeit im Schatten von Cannstatt. Cannstatt war Platz des größten und wichtigsten Römerkastells im Neckerraum.

Zwischen den Jahren 1495 bis 1803 war Stuttgart vor allem Haupt- und Residenzstadt des Herzogtums. In weiteren zwei Jahren war sie Haupt- und Residenzstadt des Kurfürstentums und in den weiteren mehr als 110 Jahren die Haupt- und Residenzstadt des Königreichs Württemberg. Im Oktober 1845 fuhr die erste Eisenbahn nach Cannstatt und ein Jahr später durch den Rosensteintunnel bis nach Stuttgart. Ab dem Jahre 1918 wurde sie zur Landeshauptstadt Württembergs.

An die Zeit der Deportation der Juden von 1939 erinnert ein Mahnmal am Nordbahnhof in Stuttgart noch heute. Weite Teile der Stadt wurden nach dem Zweiten Weltkrieg durch anglo-amerikanische Luftangriffe zerstört. Bei dem Wiederaufbau wurde weitestgehend auf historische Konstruktionen verzichtet, wodurch viele Teile der Ruinen auf den Trümmerberg Birkenkopf kamen.

Es sollte mit dem Wiederaufbau eine Metropole für das 20. Jahrhundert geschaffen werden. Dadurch wurden sogar Straßenzüge und Plätze, die nur gering oder garnicht beschädigt waren abgerissen und erneuert. Im Jahre 1946 wurde Stuttgart nun zur Hauptstadt des Landes Württemberg-Baden. Etwa sechs Jahre später wurden diese beiden Länder vereinigt und zum Bundesland Baden-Württemberg geschlossen. Auch in diesem Bundesland ist Stuttgart weiterhin die Landeshauptstadt.

Die S-Bahn in der Stadt beginnt im Oktober 1978 auf drei Strecken zu fahren. Im Jahr 1993 war Stuttgart der Gastgeber der Internationalen Gartenbauausstellung und 2006 einer der Austragungsorte der Fußballweltmeisterschaft.

Aus dem Jahre 1312 stammt die erste noch erhaltene Abbildung des Stuttgarter Stadtwappens. Dort waren zwei ungleich große nach rechts schreitende Pferde zu sehen. Erst im Jahr 1433 wurde das Stadtwappen geändert und zu dem heutigen nach rechts galoppierendem Pferd verändert. Jedoch war das Wappen immer in Schwarz-Gelb gehalten.

Sehenswürdigkeiten in Stuttgart

In Stuttgart steht das größte Drei-Sparten-Theater der Welt. Zu dem Staatstheater gehören das Opernhaus, das Schauspielhaus und das Kammertheater. Im ehemaligen Hotel Marquardt wurde die Komödie im Marquardt im Jahr 1951 errichtet, welches vor allem zur komödiantischen Unterhaltung dient.

1994 wurde das Friedrichsbau Varieté im Jugendstil wieder aufgebaut, nachdem es im Zweiten Weltkrieg vollständig ausbrannte. Im Stuttgarter Osten liegt das Pantomimentheater. Für literarisches Kabarett ist das Renitenz-Theater zuständig, welches 1961 gegründet und somit das älteste Kabarett-Theater der Stadt ist.

Auch bekannte Museen sind in Stuttgart zu finden, wie beispielsweise die Alte und Neue Staatsgalerie, das Haus der Geschichte Baden-Württembergs, das Staatliche Museum für Naturkunde, das Museum am Löwentor, das Mercedes-Benz-Museum, das Linden-Museum für Völkerkunde, das Kunstmuseum, das Porsche-Museum, das Straßenbaumuseum, das Feuerwehrmuseum, das Theodor-Heuss-Haus und das Museum Schloss Rosenstein.

Interessante Bauwerke in Stuttgart sind zum Beispiel die Stiftskirche, das alte Schloss und der Schlossplatz im Zentrum der Stadt, die Hospitalkirche, die evangelische Leonhardskirche, der Stuttgarter Fernsehturm, der Hauptbahnhof, das ehemals als "Neckarstadion" bekannte Gottlieb-Daimler-Stadion, die Porsche-Arena, die Markthalle im Stadtzentrum, das Stuttgarter Rathaus und Marktplatz, das Carl-Zeiss-Planetarium, das Stuttgarter Funkhaus, im Weißenburgpark das Teehaus und der Marmorsaal, in Möhringen das SI-Centrum und das Landtagsgebäude.

Ebenfalls ist der zoologisch-botanische Garten, die Uhlandshöhe, der Stuttgarter Eichenhain, der chinesische Garten, der Max-Eyth-See und die Wildparkseen immer einen Besuch wert.

Im ganzen Jahr sind in Stuttgart besuchenswerte Veranstaltungen wie beispielsweise das Sechs-Tage-Rennen, die lange Nacht der Museen, das Stuttgarter Frühlingsfest auf dem Cannstatter Wasen, das Internationale Trickfilmfestival, der Mercedes Cup, das größte Freiluft-Studentenfest in Stuttgart das Allmand Open Air, das Stuttgarter Sommerfest im Schlossgarten, das Europäische Musikfest, der Porsche Tennis Grand Prix, die Stuttgarter Kulturnacht, das Stuttgarter German Masters und in der Adventszeit der schöne Stuttgarter Weihnachtsmarkt, der früher Weihnachtsmesse genannt wurde.