Stadtwappen von Leipzig

Leipzig

Die Stadt Leipzig ist mit einer Fläche von 297,36 km², einer Einwohnerzahl von über 510.000 Einwohnern und einer Bevölkerungsdichte von 1.717 Einwohnern je km² die zwölftgrößte Stadt Deutschlands. Es handelt sich bei Leipzig um eine kreisfreie Stadt im Nordwesten des Freistaates Sachsen. Sie ist mit ihrer Einwohnerzahl nach Berlin die bevölkerungsreichste Stadt der östlichen Bundesländer.

Es gibt in Sachsen sechs Oberzentren. Leipzig ist eines dieser sechs Oberzentren und ist Sitz der Landesdirektion Leipzig. Mit der benachbarten Großstadt Halle (Saale) bildet Leipzig einen Ballungsraum, der des Weiteren ein Teil der Metropolregion Sachsendreieck ist. Die Stadt ist außerdem ein wichtiger Verkehrsknotenpunkt und eines der wichtigsten Wirtschaftszentren der ostdeutschen Bundesländer. Weitere Großstädte in der Nähe von Leipzig sind Halle, Chemnitz, Dresden, Erfurt, Magdeburg und Berlin.

Die Stadt Leipzig ist in zehn Stadtbezirke gegliedert, die in 63 Ortsteile unterteilt sind. Die Stadtbezirke sind Mitte, Nordost, Ost, Südost, Süd, Südwest, West, Alt-West, Nordwest und Nord. Die unterteilten Ortsteile sind beispielsweise Zentrum, Mockau, Schönefeld, Engelsdorf, Stötteritz, Marienbrunn, Schleußig, Grünau, Leutzsch, Lindenthal, Gohlis und Seehausen. Nachbargemeinden der Stadt sind unter anderem Zwenkau, Brandis, Naunhof, Rackwitz und Borsdorf.

Die Geschichte der Stadt Leipzig

An beiden Ufern der Parthe wurde etwa 900 nach Chr. eine slawische Siedlung angelegt, aus der Leipzig entstand. Die Stadt wurde 1015 das erstmals erwähnt. Jedoch ist das offizielle Gründungsjahr das Jahr 1165, als der Markgraf Otto der Reiche von Meißen diesem Ort das Stadtrecht und das Marktrecht erteilte. Leipzig lag in der Markgrafenschaft Meißen, welche 1439 zum Kurfürstentum Sachsen aufging.

Als „Alma Mater Lipsiensis“ wurde 1409 die Universität Leipzig gegründet. Damit ist diese Universität eine der ältesten in Deutschland. 1497 wurde Leipzig zur Reichsmessestadt erhoben. Mit der Ausdehnung des Stapelrechts auf einen Umkreis von 115 km durch Kaiser Maximilian I. wurde die Stadt zu einer Messestadt von europäischem Rang. Die Stadt entwickelte sich zu dem wichtigsten deutschen Handelsplatz durch den Güteraustausch zwischen Ost- und Westeuropa.

Durch den Dreißigjährigen Krieg erhielt die prosperierende Entwicklung einen schweren Einschnitt. Die Bevölkerungszahl ging von 18.000 auf 12.000 zurück. Die Stadt war von 1642 bis 1650 von Schweden besetzt. Im September 1631 war die Leipziger Umgebung mit der Schlacht bei Breitenfeld Schauplatz einer der größten Niederlagen der Kaiserlichen unter Tilly im Dreißigjährigen Krieg. Ein Gustav-Adolf-Denkmal auf dem heute zu Leipzig gehörende ehemalige Rittergut Breitenfeld erinnert an den schwedischen Heerführer.

Im Jahre 1701 wurde in Leipzig eine Straßenbeleuchtung eingeführt. Die etwa 700 Laternen wurden nach Amsterdamer Vorbild gefertigt und mit Öl betrieben. Sie wurden am 24. Dezember 1701 das erstmals angezündet. Die Völkerschlacht bei Leipzig im Zuge der sogenannten Befreiungskriege fand im Jahr 1813 statt. Die erste deutsche Fernbahnstrecke wurde 26 Jahre später eröffnet.

Die erste Musikhochschule Deutschlands wurde von Felix Mendelssohn Bartholdy im April 1843 in Leipzig gegründet. Mit 100.000 Einwohnern stieg Leipzig 1871 zur Großstadt auf. Der Deutsche Fußballbund entstand 1900 in der Stadt. Der VfB-Leipzig wurde erster deutscher Fußballmeister im Jahre 1903.

Durch die Luftangriffe während des zweiten Weltkrieges wurde auch Leipzig stark zerstört. Rund 60 % der Gebäude waren betroffen und etwa 6.000 Menschen kamen ums Leben. Die gesamtdeutsche wirtschaftliche Bedeutung Leipzigs ließ nach dem zweiten Weltkrieg stark nach. Jedoch ist heute Leipzig weiterhin sehr bekannt. Vor allem als Medien-, Messe- und Universitätsstadt.

Sehenswürdigkeiten und Veranstaltungen in Leipzig

In Leipzig gibt es diverse Theater wie beispielsweise die Neue Szene, das Theater hinterm Eisernen, das LOFFT, die Schaubühne Lindenfels, das Theater der Jungen Welt und die Leipziger Oper. Des Weiteren gibt es das Gewandhausorchester Leipzig, das MDR Sinfonieorchester und das Leipziger Universitätsorchester. Unter den Museen gibt es in Leipzig das Museum der bildenden Künste, das Deutsche Buch- und Schriftmuseum, das Museum für Druckkunst, das Antikenmuseum, das Ägyptische Museum, das Museum für Musikinstrumente, das Grassimuseum, das Stadtgeschichtliche Museum, das Sportmuseum Leipzig, das Deutsche Kleingärtnermuseum und das Museum für Völkerkunde zu Leipzig.

Leipzig besitzt auch einen Botanischen Garten. Der etwa 3,5 Hektar große Garten gehört zu der Leipziger Universität und enthält etwa 10.000 verschiedene Pflanzen. Er ist der älteste Botanische Garten Deutschlands und ist einer der ältesten weltweit. Der Zoologische Garten Leipzig ist ein 22,5 Hektar große Tierpark. Des Weiteren gibt es in der Stadt einen Wildpark.

Die Sakralbauten in Leipzig sind unter anderem die Thomaskirche, die Nikolaikirche, die alte Nikolaischule und die Russische Gedächniskirche. Die historischen Gebäude in der Stadt ist das alte Rathaus, die alte Waage am Marktplatz, die alten Handelshöfe die heute als charakteristische Passagen genutzt werden, der Barthels Hof, das Städtische Kaufhaus, die Mädlerpassage, der durch Goethes Faust weltberühmt gewordene Auerbachs Keller, die alte Börse, das Fregehaus, das Romanushaus, das Königshaus, das Gohliser Schlösschen, die Deutsche Bücherei und die Universitätsbibliothek Albertina.

Gebäude aus der Moderne und aus der zeitgenössischen Architektur sind beispielsweise das Krochhochhaus, das City-Hochhaus, das Wintergartenhochhaus, das Colonia-Haus, das neue Gewandhaus und das Opernhaus. Des Weiteren gibt es in Leipzig die verschiedensten Parks und Gärten, die auch sehr sehenswürdig sind.

Die regelmäßigen Veranstaltungen in Leipzig sind zum Beispiel das Bachfest, die Wagner Festtage, das Internationale Kammermusikfestival, die Classic Open, die Pop-Up, das Wave-Gotik-Treffen, das Festival euro-scene, die Lachmesse, die Leipziger Kleinmesse, der Leipziger Weihnachtsmarkt und der Leipziger Studentenfasching.

Leipziger Spezialitäten

Die Leipziger Kulinarischen Spezialitäten sind zum Beispiel das Leipziger Allerlei, welches gemischtes Gemüse mit Flusskrebsen, Krebsbutter und Semmelklößchen ist. Die Leipziger Lerche ist heute ein feines Gebäck aus Mürbeteig mit Marzipanfüllung. Die Leipziger Räbchen sind in heißem Öl ausgebackene, mit Marzipan gefüllte Dörrpflaumen. Die Leipziger Gose stammt ursprünglich aus Goslar. Jedoch wird heute das zu DDR-Zeiten kaum noch gebraute Bier in Gasthäusern als Spezialität angeboten. Des Weiteren gibt es den Leipziger Allasch. Der Leipziger Allasch ist ein aus dem Baltikum stammender Kümmellikör, der häufig mit Gose gemixt wird.