Stadtwappen von Essen

Essen

In Nordrhein-Westfalen im Zentrum des Ruhrgebiets liegt die Stadt Essen. Mit einer Fläche von 210,37 km² und einer Einwohnerzahl von 582.140 ist sie die achtgrößte Stadt in Deutschland. Sie hat eine Bevölkerungsdichte von 2.770 Einwohnern je km². Es handelt sich um eine kreisfreie Stadt, die im Regierungsbezirk Düsseldorf liegt. Seit 1958 ist die Stadt der römisch-katholische Bischofssitz und seit dem Jahre 1972 Universitätsstadt.

Die Stadt besteht aus neun Stadtbezirken, die mit römischen Zahlen und besonderen Namen gekennzeichnet sind. Die Namen sind teilweise aus mehreren Stadtteilnahmen zusammengesetzt. Diese neun Stadtbezirke sind in 50 Stadtteile unterteilt, die früher sogar selbstständige Gemeinden waren. Sie verloren ihre Selbstständigkeit durch die Eingemeindungen.

Die Nachbarstädte von Essen sind von Osten im Uhrzeigersinn Bochum, Hattingen, Velbert, Heiligenhaus, Ratingen, Mülheim an der Ruhr, Oberhausen, Bottrop, Gladbeck und Gelsenkirchen.

Große Konzerne Deutschlands haben ihren Sitz in Essen, wie beispielsweise das fünftgrößte Industrieunternehmen RWE AG und dessen Tochterunternehmen RWE Power und RWE Rhein-Ruhr, sowie HOCHTIEF, Aldi Nord, STEAG, Evonik Industries AG (ehemals RAG), Eon-Ruhrgas und Arcandor AG (Ehemals KarstadtQuelle). Des Weiteren sind der Schuhhändler Deichmann, der Pressekonzern WAZ-Gruppe und das Chemieunternehmen Evonik Goldschmidt GmbH in Essen ansässig.

Die Geschichte von Essen

Der Stadtname von Essen hat eine häufige Veränderung durch gemacht. In den ersten Erwähnungen wurde die Stadt Astnide genannt. Er veränderte sich im Laufe der Jahre in Astnidum, Astanidum, Asbidi, Asnid, Assinde, Asnida, Assindia, Essendia, Esnede, Essende, Essend in das heutige Essen. Es geht aus Vermutungen hervor, dass damit eine Eschengegend bezeichnet wurde.

Die Gründung der Stadt im Jahre 801 wird dem Missionar Liudgers und seiner Gründung des Klosters Werden in Zusammenhang gebracht. Jedoch soll zuvor auf dem heutigen Stadtgebiet schon ein Ort oder Siedlung gewesen sein. Genaue Aussagen können nicht getroffen werden, da viele Aufzeichnungen durch verschiedene Vorfälle abhanden kamen.

Im Jahre 852 wurde das Stift Essen vom Bischof Altfried von Hildesheim gegründet. Der Bau der Stadtmauer war im Jahr 1244, womit Essen das Stadtrecht erhielt. Die erste Erwähnung von Steinkohle in der Stadt war 1317. 1738 erscheint in Essen die erste Stadtzeitung. 42 Jahre später wurde die Ruhr schiffbar gemacht. Die Stadt Essen wird im Jahr 1896 mit einer Einwohnerzahl von 100.000 Einwohnern zu einer Großstadt.

Einen Bürgerkrieg gab es im Jahre 1920 in Essen. Neun Jahre später wird Essen schon zur siebtgrößten Stadt Deutschlands. Während des Nationalsozialismus im Jahr 1943 wird die Marktkirche und das Münster durch Bombenangriffe zerstört. Die höchste Einwohnerzahl in der Geschichte von der Stadt Essen war 1963 mit 731.000 Einwohnern. Diese Zahl hielt jedoch nicht lange an. Zwei Jahre später fand die Bundesgartenschau in Essen statt. 1986 schließt der Zollverein, womit Essen keine Bergbaustadt mehr ist. Im Jahre 2003 liegt die Einwohnerzahl bei rund 585.000 Einwohnern. Die Zahl sank weiterhin.

Das heutige Wappen der Stadt Essen wurde 1887 von einem Berliner Maler namens Emil Doepler entworfen. Es wurde von der Stadt gegen einigen Widerstand von Heraldikern durchgesetzt.

Sehenswürdigkeiten in Essen

Es gibt die verschiedensten Verwaltungsgebäude in der Stadt. Angefangen vom Gebäude der Emschergenossenschaft (Wilhelm Kreis) bis zum RWE-Turm. Des Weiteren ist auf dem Bahnhofsvorplatz das Haus der Technik, welches die ehemalige Börse war, der Handels hof, das Eickhaus, die alte Sparkasse und die Hauptpost.

Weitere Gebäude in der Stadt sind der Burgplatz mit der Johanneskirche, das Atrium, die Domschatzkammer, der Münster, das Opernhaus, das Areal der zum Weltkulturerbe gehörenden ehemaligen Kokerei und Zeche Zollverein, das Baedeker-Haus, die renovierte Lichtburg, die alte Synagoge, das Folkwang-Museum, der Grugapark und der Baldenysees.

Zur Besichtigung für Kunst und Kultur in der Stadt Essen sind zum Beispiel das Aalto-Theater, das Grillo-Theater, das Colosseum Theater, das deutsche Plakatmuseum, das Kunsthaus Essen, das Museum Folkwang, das Ruhrlandmuseum und das älteste Privattheater Nordrhein-Westfalens "Das Kleine Theater Essen".

Durch viel Baumbestand und Wälder ist die Stadt Essen eine schöne Gegend, die durch die hügelige Landschaft mit den Ruhrbergen und dem Baldeneysee geprägt ist.